Team Wob-Racing

Roll-out für die mobile Zukunft

Neben Vorlesungen und Klausuren beschäftigen sich über 40 Studierende der Ostfalia Hochschule am Standort Wolfsburg mit Konzept, Konstruktion, Bau und Testen eines Formula-Student-Rennwagens. Und das nun bereits seit 20 Jahren im Rahmen des interdisziplinären Projekts zur Teilnahme an der Formula Student, dem größten Konstruktionswettbewerb weltweit. Im Mai fand das Jubiläum zusammen mit dem Roll-out des aktuellen Rennwagens, dem WR17, in Wesendorf statt.

Zu Beginn entwickelte Teamgründer Matthias Brutschin, zur Feier eigens aus Süddeutschland angereist, mit seinem Team noch Rennwagen auf Basis von Stahlgitterrohrrahmen und Verbrennungsmotoren. 2011 begannen Studierende des Teams mit der Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Zusammen mit Sponsoren und professionellen Fertigern entstehen Rennwagen, die schneller als die Formel 1 beschleunigen. Gestaltet wird das Projekt komplett durch die Studierenden. Dazu gehören Konzeption und Umsetzung des Fahrzeugprojekts sowie unternehmerische Angelegenheiten wie die Beschaffung finanzieller Unterstützung, Personalwesen oder Marketing.

Das neueste Konzeptfahrzeug WR17 stellt das bislang höchstoptimierteste Design des Teams dar. In nur 2,2 Sekunden beschleunigt das Fahrzeug auf 100 km/h. Die zukünftigen Ingenieure treten in diesem Jahr unter anderem am Hockenheimring an. 


Titelfoto: v.l.n.r.: Torsten, Teamgründer Matthias Brutschin, Guido Kaltschmidt; Mitglieder seit dem ersten Jahr und Entwickler des WR17 / © Team Wob-Racing