Weichenstellung für eine zukunftsfähige Nahversorgung

WMG schreibt Einzelhandels- und Zentrenkonzept fort

Eine der zentralen Aufgaben der Wirtschaftsförderung ist die Sicherung und Entwicklung einer zeitgemäßen und zukunftsfähigen Nahversorgung im gesamten Stadtgebiet“, betont Josephine Stein, Leiterin Handel und Zentren bei der WMG. Demzufolge fördert und unterstützt die WMG als Bindeglied zwischen Verwaltung und Unternehmen, Planern und Projektentwicklern Vorhaben der Nahversorgung und Zentrenentwicklung. Zuletzt konnten eine Reihe von Standorten erfolgreich um- oder neu gebaut sowie in Planung gebracht werden, wie beispielsweise die Neuaufstellung des Penny Marktes in Detmerode und die Weiterentwicklung des Einkaufszentrums am Schlesierweg mit der Neuansiedlung eines REWE- und dm-Drogeriemarktes.

Einzelhandels- und Zentrenkonzept schafft Orientierung

Die Sicherung der Nahversorgung wird aufgrund des anhaltenden Strukturwandels bedingt durch sich verändernde Anforderungen von Nachfrage- und Angebotsseite zunehmend komplexer. Das Einzelhandels- und Zentrenkonzept bildet hier wie auch bei allen strukturrelevanten Einzelhandelsvorhaben im gesamten Stadtgebiet die maßgebliche Orientierungs- und Entwicklungsgrundlage. Jüngst hat der Rat der Stadt Wolfsburg die Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzepts einstimmig verabschiedet und die WMG erneut mit der federführenden Umsetzung beauftragt.

„Mit der Fortschreibung des Konzepts schaffen wir eine aktualisierte und fundierte Grundlage für die Bewertung aller einzelhandelsspezifischen Entwicklungen. So bereiten wir beispielsweise die notwendigen einzelhandelsbezogenen planungsrechtlichen Rahmenbedingungen für die Entwicklung der „Neuen Mitte“ in Nordsteimke im Rahmen des Konzepts vor“, erklärt Josephine Stein. Das Konzept diene somit als Orientierungshilfe, Steuerungsinstrument und Handlungsempfehlung.

Auch die fortschreitende Wohnbauoffensive sowie die Entwicklungen in der Innenstadt wirken sich direkt auf den lokalen Einzelhandel aus und machen die Fortschreibung des Konzepts als strategische Leitlinie erforderlich. Die Fortschreibung basiert auf einer umfassenden Analyse des Einzelhandelsstandorts Wolfsburg, die eine Befragung zum Einkaufsverhalten sowie in Zusammenarbeit mit lokalen Einzelhändlern die Herkunft der Kunden umfasst. Auf dieser Grundlage formuliert das Konzept Entwicklungsleitlinien und setzt diese in im Rahmen der Stadtentwicklung und -planung anzuwendende Instrumente wie die Festsetzung sogenannter zentraler Versorgungsbereiche und die Wolfsburger Sortimentsliste um.

Mit der primären Steuerung von Einzelhandelsentwicklungen kommt dem Konzept im Kontext der Entwicklung der Innenstadt und Stadtteilzentren eine hohe Bedeutung zu. „Ziel des Konzepts und der WMG-Wirtschaftsförderung ist es, die Zukunftsfähigkeit der Zentren im Zusammenspiel mit einer ausgewogenen Nahversorgung sicherzustellen und so nachhaltig eine hohe Lebensqualität in den Stadt- und Ortsteilen zu ermöglichen. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung arbeiten wir daher aktuell an tragfähigen Versorgungsstandorten u. a. am Dunantplatz, aber auch in den neuen Wohngebieten oder an der Stärkung der Zentren wie An der Meine in Vorsfelde“, so Josephine Stein.

Kontakt
WMG Wolfsburg
Josephine Stein
Leiterin Handel & Zentren
Telefon: 05361 89994-25
E-Mail: stein@wmg-wolfsburg.de