Attraktiv, belebt und zukunftsfest

Gemeinsam die Innenstadt gestalten

Das Gemeinschaftsprojekt „Entwicklungskonzept Innenstadt“ nimmt weiter an Fahrt auf. In enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung treibt die WMG ihren Auftrag der Innenstadtentwicklung weiter voran. So wurden inzwischen 13 Teilprojekte ausgearbeitet und den politischen Gremien vorgestellt. Die Teilprojekte, gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen*, zeichnen sich durch kurzfristige Umsetzbarkeit aus und sollen sich direkt und positiv auf die Innenstadtentwicklung auswirken. Im Fokus stehen Aufenthaltsqualität, Handel, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Verkehr, Kunst und Kultur. Für eine bessere Aufenthaltsqualität sollen außerdem Begrünung, Spiel-, Erholungszonen sowie Entsiegelungsmaßnahmen sorgen. Alle Projekte und weitere Informationen sind auf der Website perspektive-innenstadt.de zu finden.

Als erstes Teilprojekt startete im September 2021 die PSPL-Studie (Public Space and Public Life; vgl. Interview mit Direktor Rasmus Duong-Grunnet). Dabei untersuchte das Büro Gehl aus Kopenhagen die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum und arbeitete in Workshops zum Beispiel mit dem WMG Handels- und Tourismusbeirat zusammen. „Gehl nutzt spezielle Analyseinstrumente und Nutzerperspektiven, die sich bereits unter anderem in Bern, New York oder Sydney bewährt haben. Damit schafft die Gehl-Studie auch für Wolfsburg neue Analysequalitäten, aus denen sich konkrete Maßnahmen für die unterschiedlichsten Zielgruppen zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Porschestraße ableiteten lassen“, betonen Josephine Bohlmeier und Thomas Werner, WMG-Wirtschaftsförderung. Die Ergebnisse liegen inzwischen vor.

Zentrales Förderprojekt ist die Erarbeitung des Entwicklungskonzepts Innenstadt selbst. In das Entwicklungskonzept fließen sowohl die Ergebnisse der PSPL-Studie als auch viele weitere Belange und Informationen ein, wie zum Beispiel die Ergebnisse des in der Überarbeitung befindlichen Einzelhandels- und Zentrenkonzepts. Bei der Konzeptarbeit wird die WMG durch Urbanista aus Hamburg unterstützt, einem der führenden Büros für Stadtentwicklung und urbane Zukunftsstrategien. Jetzt kommt es drauf an, das Projekt in die nächste Phase zu bringen und beispielsweise attraktive Beteiligungsformate anzubieten. Denn Stadt und WMG wollen Bürgerinnen und Bürger, Immobilieneigentümer, Handels- und Tourismusbeirat, den Geschäftsbereich Kultur und Künstler sowie Interessierte der Stadtgesellschaft in den Prozess einbeziehen. Dazu sollen zum Beispiel die Eigentümer zu einem Informationsaustausch eingeladen, Workshops und weitere Diskussionsformate durchgeführt werden. Zentrales Beteiligungsinstrument im ersten Halbjahr wird eine Innenstadtkonferenz im Juni, zu der alle Bürgerinnen
und Bürger eingeladen werden. Auf einer breiten gemeinsamen Basis soll dann das Konzept Anfang des nächsten Jahres fertiggestellt werden.

Mehr Menschen verbringen mehr Zeit in der Wolfsburger Innenstadt, so das gemeinsam formulierte Ziel. Dabei geht es vor allem um attraktive Angebote, einen vielseitigen Nutzungsmix und gesellschaftliche Wohlfühlfaktoren, vor allem auch im öffentlichen Raum. „Um die Innenstadt zukunftsfest zu gestalten, bedarf es neuer Instrumente, Strategien und Konzepte, die weit mehr als nur einen Neustart des stationären Einzelhandels im Fokus haben“, erläutern Josephine Bohlmeier und Thomas Werner. „Die Aufgabe und Herausforderung ist sehr komplex. Unser Ziel ist es, ein Konzept mit konkreten Maßnahmen und langfristigen Entwicklungsperspektiven zu erarbeiten, das wir dauerhaft fortentwickeln. Das Fundament dieses Konzepts bildet ein breit angelegter Beteiligungsprozess. Aufgrund der Corona-Beschränkungen war eine Beteiligung zu Beginn des Jahres lediglich eingeschränkt möglich. Im Frühjahr und Sommer werden wir verschiedene Beteiligungsformate in der Innenstadt anbieten und hoffen auf größtmögliche Unterstützung. Denn die Zukunft unserer Innenstadt können wir nur gemeinsam gestalten. Ganz gleich, welche Tageszeit oder welcher Wochentag: Unser Ziel ist es, dass es in unserer Innenstadt immer etwas Interessantes zu erleben gibt.“

Haben Sie Interesse an der PSPL-Studie, dann kontaktieren Sie uns gerne unter innenstadt@wmg-wolfsburg.de.

*Mit dem Förderprogramm „Perspektive Innenstadt!“ unterstützt das Land Niedersachsen die Städte und Gemeinden, finanziert durch REACT-EU-Mittel als Teil der Reaktion der Union auf die Covid-19-Pandemie, bei der Bewältigung der Pandemiefolgen in den Innenstädten.


Titelbild: WMG Wolfsburg, Foto: Sahnefoto